Pferdegesundheit & Pferdekrankheiten

Pferdegesundheit hängt fast immer mit den Haltungsbedingungen zusammen

Auch wenn Pferde bei allerbesten Haltungsbedingungen krank werden können, so sieht es doch in den allermeisten Fällen so aus, dass optimale Haltungsbedingungen den wichtigsten Beitrag zur Pferdegesundheit überhaupt darstellen. Wer eigene Pferde in Eigenregie hält, beispielsweise hinter dem Haus oder auf einem Stück Land in der Nähe, kommt nicht umhin, sich genau zu informieren, welche Haltungsbedingungen für ein Pferd gesund sind. Er wird lernen, dass einwandfreies Futter eine Grundvoraussetzung für Pferdegesundheit darstellt. Das gilt genauso für die Beschaffenheit der Weide und die darauf wachsenden Pflanzen, die umliegenden Knicks, die genauso im Auge behalten werden müssen wie für das angebotene Kraft- und Zusatzfutter für die dort lebenden Pferde. Pferde sind sehr empfindlich und können sehr schnell mit gesundheitlichen Schäden auf ungesundes Futter reagieren. Giftpflanzen dürfen keinesfalls in ihre Reichweite kommen, denn dann kann es lebensgefährlich werden. Nicht weniger wichtig wie das Futter ist auch die Beschaffenheit des Landes, auf dem sich Pferde bewegen. Sie brauchen gesunden festen Boden unter ihren Hufen und sie brauchen viel Bewegung an der frischen Luft. Die Zeiten, in denen Pferde in den Wintermonaten fast ausschließlich ohne die Möglichkeit der Bewegung in engen Boxen eingesperrt worden sind, sind seit Jahrzehnten vorbei. Gefahren können aber auch von unsachgemäß gebauten Zäunen und Stallungen ausgehen, an denen sich Pferde verletzen können. Und wer Pferde nicht in Eigenregie, sondern in einem Pensionsstall hält, muss sich darüber im Klaren sein, im Interesse der Gesundheit des eigenen Pferdes auch dort auf alle diese Dinge genau zu achten und gegebenenfalls bei Mängeln den Stall zu wechseln.

 

Was tun, wenn es doch zu Pferdekrankheiten kommt?

Wer sich mit Pferden nicht lange auskennt und dann mit den ersten Pferdekrankheiten beim eigenen Pferd konfrontiert wird, ist meistens erstaunt über die vielen Pferdekrankheiten, die beim eigenen Pferden zu einem großen Problem werden können. Viele Pferdekrankheiten sind heute weit entfernt davon, dass die Wissenschaft alles darüber weiß. Tierärzte und Tierärztliche Hochschulen tappen häufig noch weitgehend im Dunkeln und suchen in vielen Bereichen nach den fehlenden Erklärungen. Dennoch haben viele Pferde auch bei chronischen Pferdekrankheiten gute Chancen auf ein langes und glückliches Pferdeleben, wenn ihre Besitzer mit Know-How und Umsicht damit umgehen können. Viele gute Zusatzfuttermittel können beispielsweise bei Hufreheneigung, Magenproblemen, rheumatischen Beschwerden, dem Staubhusten oder Sommerekzem helfen, die Beschwerden zu lindern oder eine gute Prophylaxe darstellen, die gemeinsam mit anderen Vorsichtsmaßnahmen den erneuten Ausbruch dieser Pferdekrankheiten verhindern helfen. Bei manchen Beschwerden helfen auch Decken, Salben, Sprays oder andere Dinge den betroffenen Pferden. Und allen Pferden hilft es auf jeden Fall, wenn sich genug gesunde Vitalstoffe im Futter befinden, das Immunsystem so zu stabilisieren, dass viele Pferdekrankheiten oft gar nicht erst eine Chance haben auszubrechen.

Wir haben auch andere interessante Blogs, zum Beispiel: