Pferderassen

Weltweit gibt es über 200 Pferderassen, die sich in vier Typen einteilen lassen: Pony & Kleinpferd, Kaltblüter, Warmblüter und Vollblüter. Unter den Halbblütern versteht man Vollblüter, die mit einem anderen Pferdetyp gekreuzt wurden. Ob nun Kalt- oder Warmblut hat nichts mit der Blut-Temperatur des Pferdes zu tun, sondern bezieht sich auf das Temperament des Pferdes.

Pony & Kleinpferd

Hierunter fallen alle Pferde, die ein Stockmaß von 148 cm nicht überschreiten. Das Stockmaß ist die Größe des Pferdes, die an der höchsten Stelle des Widerrists gemessen wird. Kleinpferde sind im Gegensatz zu Ponys größer als 130 cm. Alle Pferde über einem Stockmaß von 148 cm fallen in die Kategorie Großpferde (Kaltblüter, Warmblüter, Vollblüter).


Rasse-Beispiele für diesen Pferdetyp:

  • Shetland Pony: Ursprünglich auf den schottischen Shetland-Inseln gezüchtet, ist es heute nicht nur als sanftmütiges Einsteigerpony für Kinder im Einsatz, sondern aus als kräftiges Fahrpferd.
  • Examoor Pony: Diese vom Aussterben bedrohte Ponyrasse kann hervorragend Springen und ist sehr angenehm und weich zu reiten.
  • Islandpferd: Diese töltenden und passenden Wanderreitponys sind sehr robust und können auch einen erwachsenen Reiter problemlos tragen.
  • Tinker: Der verlässliche und robuste Tinker bindet sich gerne an den Menschen und begeistert mit seiner Kooperationsbereitschaft.
  • Connemara: ein freundliches und ruhiges Pony aus dem irischen Sumpfgebiet, das durch seine Schnelligkeit und Trittsicherheit in schwierigem Gelände überzeugt.

Kaltblüter

Dieser Pferdetyp ist ruhig, friedfertig und geduldig. Er zeichnet sich vor allem durch seinen enorm kräftigen und muskulösen Körperbau aus. Die Kaltblüter sind die Arbeitstiere unter den Pferderassen. Daher wurden sie früher beispielsweise vor den Pflug gespannt und waren vor den Traktoren vor allem in der landwirtschaftlichen Nutzung sehr wichtig. Auch heute sind sie noch als Wagen- und Holzrückpferde im Einsatz.

Rasse-Beispiele für diesen Pferdetyp:

  • Rheinisch-Deutsches Kaltblut: ein bereits vom Aussterben bedrohtes starkes und mittelschweres Zug- und Arbeitspferd, das vor allem in Westdeutschland gezüchtet wird.
  • Noriker: Das zuverlässige und ausgeglichene Kraftpaket aus dem österreichisch-bayrischen Gebirge ist als Arbeits- und Freizeitpartner optimal geeignet.
  • Shire Horse: Die größte und schwerste Pferderasse der Welt ist sehr sanftmütig, nervenstark und gelehrig.
  • Andalusier: Diese gehorsame und nervenstarke spanische Pferderasse ist sehr intelligent und vielseitig begabt.

Warmblüter

Warmblüter sind groß, sportlich und sehr beweglich. Unter diesen Pferdetyp fallen eine Vielzahl an Pferderassen. Die Pferde werden entweder im Freizeit- oder im Pferdesportbereich eingesetzt. Darunter ist das Deutsche Warmblut die weltweit erfolgreichste Rasse im Bereich der Dressur- und des Springsports.

Rasse-Beispiele für diesen Pferdetyp:

  • Trakehner: eine der wichtigsten Reitpferderassen weltweit, die im Dressur- und Vielseitigkeitssport durch hervorragende Leistungen brillieren.
  • Friese: Diese imposante Rasse aus Friesland ist freundlich und geduldig, aber auch nicht ganz einfach und eher für erfahrene Pferdemenschen geeignet.
  • Quarter Horse: Enorme Geschicklichkeit, Ruhe und Nervenstärke beweist diese Rasse in den verschiedenen Bereichen des Westernreitens.
  • Anglo-Araber: Hierbei handelt es sich um eine Rasse mit hoher Leistungsbereitschaft und feurigem Temperament, die vor als vielseitiges Reit- und Galopprennpferd eingesetzt wird.

Vollblüter

Diese Pferde sind sehr temperamentvoll, lebhaft, schlank und edel. Da Vollblüter die ausdauerndsten und schnellsten Pferde der Welt sind, werden sie hauptsächlich für Pferderennen eingesetzt. Dabei ist das Englische Vollblut auf Kurz- und Mittelstrecken unschlagbar und das Arabische Vollblut auf Langstrecken die schnellste Rasse weltweit.